410 oder 404: Was soll ich wann verwenden?

In der Welt der Webentwicklung und der Suchmaschinenoptimierung spielen die HTTP-Statuscodes eine entscheidende Rolle. Zwei dieser Statuscodes, 404 und 410, sind von besonderer Bedeutung, wenn es um die Verwaltung nicht vorhandener Seiten geht. Auch wenn sie auf den ersten Blick ähnlich erscheinen mögen, hat jede von ihnen einzigartige Auswirkungen auf die Benutzerfreundlichkeit und die Suchmaschinenoptimierung.

Was ist ein 404 Status Code?

Ein 404-Statuscode bedeutet einfach „Nicht gefunden“. Dieser Code wird verwendet, wenn ein Server keine Übereinstimmung mit der angeforderten URL findet. Es handelt sich um eine Standardantwort auf fehlende Seiten und ist ein wesentlicher Bestandteil des Internets. Ein 404-Fehler zeigt Suchmaschinen und Benutzern an, dass der Server zwar erreichbar ist, die betreffende Seite jedoch nicht.

Auswirkungen von 404 für SEO

  • Vorübergehende vs. dauerhafte Entfernung: 404 ist ideal für Situationen, in denen Inhalte vorübergehend fehlen oder verschoben wurden.
  • Benutzerfreundlichkeit: Eine gut gestaltete 404-Seite kann die Benutzerfreundlichkeit verbessern, indem sie alternative Navigationsmöglichkeiten bietet.
  • Crawling und Indizierung: Suchmaschinen überprüfen 404-Seiten in der Erwartung, dass sie irgendwann zurückkehren werden.

Was ist ein 410 Status Code?

Ein 410-Statuscode wird verwendet, um anzuzeigen, dass die Seite endgültig gelöscht wurde. Dies ist eine deutlichere Aussage als eine 404 und teilt den Suchmaschinen mit, dass die Seite nicht mehr existiert und dass nicht geplant ist, sie wiederherzustellen.

Auswirkungen von 410 auf SEO

  • Klare Kommunikation: Eine 410 teilt den Suchmaschinen eindeutig mit, dass eine Seite dauerhaft entfernt wurde.
  • Schnellere Entfernung aus dem Index: Seiten mit einem 410-Status werden schneller aus dem Suchindex entfernt als 404-Seiten.
  • Effizienz beim Web-Crawling: Es hilft den Suchmaschinen, ihr Crawling-Budget effizienter zu verwalten, indem deutlich gemacht wird, welche Seiten nicht mehr indiziert werden müssen.

Wann verwenden Sie 404 und wann 410?

Die Wahl zwischen 404 und 410 hängt von der Absicht ab, die hinter der fehlenden Seite steht. Verwenden Sie einen 404-Statuscode, wenn Sie glauben, dass die Seite zurückkehren könnte, oder wenn Sie nicht sicher sind, ob die Seite dauerhaft entfernt wurde. Eine 410 ist angebracht, wenn Sie sicher sind, dass die Seite endgültig verschwunden ist und nicht wieder erscheint.

Zusammenfassung

Die korrekte Verwendung von 404- und 410-Statuscodes ist für eine effektive Website-Verwaltung und SEO unerlässlich. Das Verständnis des Unterschieds zwischen den beiden kann dazu beitragen, Suchmaschinen und Besucher mit genauen Informationen zu versorgen, was letztlich zu einer besseren Nutzererfahrung und Suchmaschinenleistung führt. Ein intelligenter Einsatz dieser Statuscodes kann einen erheblichen Einfluss auf den Gesamtzustand und die Sichtbarkeit einer Website in Suchmaschinen haben.

Senior SEO-specialist

Ralf van Veen

Senior SEO-specialist
Five stars
Mein kunde hat mir bei Google 5.0 von 76 bewertungen gegeben

Ich arbeite seit 10 Jahren als unabhängiger SEO-Spezialist für Unternehmen (in den Niederlanden und im Ausland), die auf nachhaltige Weise eine höhere Position in Google erreichen wollen. In dieser Zeit habe ich A-Marken beraten, groß angelegte internationale SEO-Kampagnen aufgesetzt und globale Entwicklungsteams im Bereich der Suchmaschinenoptimierung gecoacht.

Mit dieser breiten Erfahrung im Bereich SEO habe ich den SEO-Kurs entwickelt und hunderten von Unternehmen geholfen, ihre Auffindbarkeit in Google nachhaltig und transparent zu verbessern. Dazu können Sie mein portfolio, referenzen und kooperationen einsehen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 20 Dezember 2023 veröffentlicht. Die letzte Aktualisierung dieses Artikels erfolgte am 28 Dezember 2023. Der Inhalt dieser Seite wurde von Ralf van Veen verfasst und genehmigt. Erfahren Sie mehr über die Erstellung meiner Artikel in meinen redaktionellen leitlinien.