Der Unterschied zwischen Domain Rating (DR) und Domain Authority (DA)

Wenn Sie sich schon etwas länger mit der Suchmaschinenoptimierung (SEO) beschäftigen, sind Ihnen die Begriffe Domain Rating (DR) und Domain Authority (DA) und sind ihnen wahrscheinlich schon einmal begegnet. Beides sind Metriken zur Messung der Autorität einer Domain. Obwohl dies für viele den Eindruck erweckt, dass sie genau das Gleiche tun, ist dies nicht der Fall. In der Tat gibt es einige deutliche Unterschiede zwischen Domain Rating und Domain Authority:

  1. Ursprung: DR wurde von Ahrefs entwickelt, während DA von Moz entwickelt wurde(1,2).
  2. Berechnung: Die DR- und DA-Werte beruhen auf unterschiedlichen Berechnungen. DR ergibt sich aus der Qualität und Quantität der Backlinks, die auf eine Domain verweisen. Die DA wiederum berücksichtigt mehrere Faktoren, darunter das Linkprofil, die On-Page-Optimierung und soziale Signale. Dies bedeutet, dass die Berechnung der DA komplexer ist.
  1. Zuverlässigkeit: Bei beiden Metriken geht es um die Einschätzung der Autorität einer Domäne. Daher können sie bei der Vorhersage der Leistung einer Website in Suchmaschinen nur begrenzt hilfreich sein. Schließlich hängt die tatsächliche Leistung einer Website von zahlreichen Faktoren ab. Unter anderem spielen auch die Qualität der Inhalte, die Relevanz und die Nutzererfahrung eine entscheidende Rolle.

DR und DA werden beide verwendet, um die Autorität einer Domain zu messen. Dennoch gibt es einige Punkte, in denen sich die Metriken unterscheiden. Es ist wichtig zu verstehen, wie die Berechnungen vorgenommen werden und welche Grenzen DR und DA bei der Bewertung der Leistung einer Website haben. Übrigens haben beide eine wichtige Gemeinsamkeit: Sie werden auf einer Skala von 0 bis 100 gemessen.

DR, DA und andere Metriken zur Bewertung der Website-Qualität

Bevor ich zur Beantwortung der obigen Frage komme, möchte ich kurz auf die Bedeutung von DR und DA eingehen. Sowohl Domain Rating (DR) als auch Domain Authority (DA) sind nur Schätzungen der Autorität einer Domain. Aus diesem Grund stehen sie auch nicht in direktem Zusammenhang mit der Qualität einer Website.. Die Metriken basieren auf der Qualität und Quantität der Backlinks, die auf eine Domain verweisen. Dies ist jedoch nur einer der Faktoren, die die Qualität einer Website bestimmen.

Seien Sie sich daher bewusst, dass keine einzelne Kennzahl ein vollständiges Bild der Website-Qualität vermittelt. Aus diesem Grund ist es ratsam, eine Kombination aus verschiedenen Metriken und Analysen zu verwenden. So erhalten Sie ein möglichst genaues Bild. Einige Beispiele für andere Metriken und Analysen, die Sie zur Bewertung der Qualität einer Website verwenden können, sind:

  • Seitenberechtigung (PA)
  • PageRank
  • Mobile Benutzerfreundlichkeit
  • Zentrale Web-Vitalien(3)
  • Soziale Signale
  • Qualität und Relevanz der Inhalte

Dieser Artikel in aller Kürze

Keine Zeit für einen langen Artikel? Kein Problem. Im folgenden Video finden Sie eine Zusammenfassung dieses Artikels.

Welche Faktoren beeinflussen den SEO-Wert einer Website?

Die Bestimmung des SEO-Wertes einer Website ist keine exakte Wissenschaft. Daher gibt es keine absoluten Kriterien zur Bestimmung des SEO-Wertes. Es gibt jedoch mehrere Faktoren, die den Wert der Suchmaschinenoptimierung beeinflussen, darunter:

  1. Inhalt: Die Qualität der Website-Inhalte, auch Content genannt, trägt wesentlich zum SEO-Wert bei. Es ist wichtig, hochwertige, relevante und einzigartige Inhalte zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen zwei Zwecken: der Erhöhung der Autorität der Website und der Erfüllung der Bedürfnisse der Nutzer.
  2. On-Page-Optimierung: Die Optimierung von On-Page-Elementen wie Titel-Tags, Meta-Beschreibungen, URLs und internen Links kann ebenfalls zum SEO-Wert der Website beitragen.
  1. Backlinks: Die Anzahl der Backlinks ist ebenso wie ihre Qualität und Relevanz ein Faktor für den SEO-Wert. Stellen Sie daher sicher, dass Sie Backlinks von anderen relevanten und maßgeblichen Websites erhalten(4).
  2. Technische SEO: Eine gut strukturierte Website mit einem logischen Layout und funktionierenden technischen Aspekten kann ebenfalls zum SEO-Wert beitragen.
  3. Nutzererfahrung: Eine gute Nutzererfahrung trägt natürlich auch zum SEO-Wert einer Website bei(5). Dazu gehören kurze Ladezeiten, einfache Navigation und Handyfreundlichkeit.
  4. Soziale Signale: Wenn Sie eine starke Präsenz in den sozialen Medien haben und dort ausreichend mit den Nutzern Ihrer Website interagieren, trägt auch dies zum SEO-Wert Ihrer Website bei.

Obwohl es keine absoluten Kriterien gibt, um den SEO-Wert einer Website zu bestimmen, können die oben genannten Faktoren Ihnen helfen, den SEO-Wert einer Website besser zu verstehen. Verwenden Sie immer eine Kombination aus verschiedenen Analysen und Metriken, um ein möglichst genaues Bild dieses Wertes zu erhalten.

Senior SEO-specialist

Ralf van Veen

Senior SEO-specialist
Five stars
Mein kunde hat mir bei Google 5.0 von 75 bewertungen gegeben

Ich arbeite seit 10 Jahren als unabhängiger SEO-Spezialist für Unternehmen (in den Niederlanden und im Ausland), die auf nachhaltige Weise eine höhere Position in Google erreichen wollen. In dieser Zeit habe ich A-Marken beraten, groß angelegte internationale SEO-Kampagnen aufgesetzt und globale Entwicklungsteams im Bereich der Suchmaschinenoptimierung gecoacht.

Mit dieser breiten Erfahrung im Bereich SEO habe ich den SEO-Kurs entwickelt und hunderten von Unternehmen geholfen, ihre Auffindbarkeit in Google nachhaltig und transparent zu verbessern. Dazu können Sie mein portfolio, referenzen und kooperationen einsehen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 22 März 2024 veröffentlicht. Die letzte Aktualisierung dieses Artikels erfolgte am 22 März 2024. Der Inhalt dieser Seite wurde von Ralf van Veen verfasst und genehmigt. Erfahren Sie mehr über die Erstellung meiner Artikel in meinen redaktionellen leitlinien.